Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

94 Jahre alte Radfahrerin wird auf der L12 bei Goldebek von Lastwagen erfasst und kommt ums Leben

von

Die 94-Jährige Frau übersah vermutlich den herannahenden LKW - Fotos: Thomsen

Goldebek wurde am Mittwochvormittag Zeuge eines erschütternden Verkehrsunfalls auf der Landesstraße 12 zwischen Lindewitt und Goldelund, bei dem eine Radfahrerin tragischerweise ums Leben kam. Die ältere Frau wurde von einem Lastwagen erfasst.

Erste Ermittlungen der Polizei legen nahe, dass der Fahrer des Lastwagens auf der Landesstraße in Richtung Großenwiehe fuhr. Es wird vermutet, dass die 94-jährige Radfahrerin aus der Süderstraße kommend auf die L12 einbog und dabei den nahenden Lastzug übersah. Trotz der Bemühungen des Lastwagenfahrers, durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß zu vermeiden, konnte die Kollision nicht verhindert werden. Der Lastwagen traf die Frau auf ihrem Fahrrad an der Beifahrerseite.

Augenzeugen des Unfalls alarmierten umgehend Polizei und Rettungskräfte. Rettungswagen, ein Notarzt und der Rettungshubschrauber Christoph Europa 5 eilten zur Unfallstelle.

Trotz aller Bemühungen der Rettungskräfte konnte das Leben der Frau nicht gerettet werden. Sie erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Der Lastwagenfahrer, obwohl physisch unversehrt, erlitt einen Schock.

Nach dem verhängnisvollen Unfall wurde die L12 in beide Richtungen für mehrere Stunden vollständig gesperrt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur Unfallstelle gerufen, um die Spuren der tödlichen Kollision zu sichern und so den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück