Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Reizgeruch im Treppenhaus: Großeinsatz der Feuerwehr in der Mozartstraße

von

Die Einsatzkräfte des Löschzugs Gefahrgut führten im Gebäude Messungen mit Spezialgeräten durch, um die Herkunft des Geruchs zu ermitteln. - Fotos: Schmidtke

Schleswig - Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst ist am Montagabend zu einem Mehrfamilienhaus in der Mozartstraße im Stadtteil Sankt Jürgen ausgerückt. Dort hatten Anwohner einen ätzenden Geruch im Treppenhaus gemeldet.
Gegen 18.40 Uhr hatten die Bewohner des Hauses in der Mozartstraße den Notruf gewählt, nachdem sie einen ätzenden Geruch im Treppenraum des Hauses mit mehreren Wohnungen bemerkt hatten und ein Anwohner über Reizungen der Atemwege klagte.
Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin beide Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Schleswig, mehrere Rettungswagen sowie einen Notarzt und den Löschzug Gefahrgut des Kreises.
Nach ihrem Eintreffen begann die Feuerwehr sofort damit, nach der Ursache des gemeldeten Geruchs zu suchen. Unter Atemschutz waren mehrere Trupps in dem Haus im Einsatz. Nach Angaben der Regionalleitstelle in Harrislee war der Geruch allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht mehr wahrnehmbar.
Sicherheitshalber wurde mindestens ein Bewohner aus dem Haus ins Freie gebracht.
Wie ein Sprecher der Rettungsleitstelle berichtet, waren insgesamt drei Personen von dem Geruch betroffen. Sie alle wurden vor Ort untersucht, eine Einlieferung in ein Krankenhaus war aber nicht erforderlich.
Auch die Einsatzkräfte des Löschzugs Gefahrgut führten im Gebäude Messungen mit Spezialgeräten durch, um die Herkunft des Geruchs zu ermitteln. Letztlich führte aber auch diese Maßnahme nicht zu einem Ergebnis. Sicherheitshalber wurde das Haus belüftet.
Gegen 19:45 Uhr und damit nach rund einer Stunde konnten alle Mieter in ihre Wohnungen zurückkehren und die Feuerwehr beendete den Einsatz wieder.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück