Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Unfall mit Geisterfahrer auf der Osttangente: Zwei Autos beschädigt

von

Bei dem Unfall wurde keiner der Beteiligten verletzt - Fotos:Thomsen

Flensburg - Ein Geisterfahrer hat am Montagabend auf der Osttangente in Höhe Engelsby für Schreckensmomente bei mehreren anderen Autofahrer gesorgt und einen Unfall ausgelöst. Anschließend flüchtete der oder die Fahrerin vom Unfallort, ohne sich um die Folgen zu kümmern.
Vermutlich war das Fahrzeug gegen 17 Uhr an der Kreuzung Mozartstrasse / Jordberg auf die Umgehungsstraße in Richtung Mürwik eingebogen. Dabei wurde es allerdings auf die stadteinwärts führende Fahrspur gelenkt, obwohl es stadtauswärts fuhr.
Ein Autofahrer, dem der Falschfahrer auf seiner rund 200 Meter andauernden Geisterfahrt entgegenkam, konnte trotz der hohen Verkehrsdichte noch ausweichen und so einen Frontalzusammenstoß vermeiden.
Hinter diesem Wagen fuhr eine Autofahrerin mit einem Ford Mondeo. Als die 50-jährige Fahrerin die Lichter des anderen Wagens auf sich zukommen sah, machte sie sofort eine Vollbremsung. Auf dieses plötzliche Manöver konnte ein 23-jähriger, der mit seinem Opel Zafira dahinter fuhr, nicht mehr reagieren und prallte in das Heck des Ford.
Nach dem Zusammenstoß stoppte neben anderen Verkehrsteilnehmern auch ein Krankentransportwagen an der Unfallstelle, um den Beteiligten Erste Hilfe zu leisten.
Noch vor dem Eintreffen der Polizei nutzte der Geisterfahrer, bei dem es sich um einen weißen Kleinwagen handeln soll, die unübersichtliche Situation. Der Fahrer oder die Fahrerin wendete das Fahrzeug und fuhr unerkannt in Richtung Campus davon, ohne sich weiter um den Unfall zu kümmern.
Sowohl die Fahrerin des Ford als auch der Fahrer des Opel blieben aber glücklicherweise unverletzt.
Während der Unfallaufnahme sperrte die Polizei die linke der beiden Fahrspuren in Richtung Innenstadt.
Die Polizei nahm sofort die Fahndung nach dem Fahrzeug auf, die aber zunächst ohne Ergebnis blieb. Zu einer Kollision des Geisterfahrers mit den anderen Fahrzeugen soll es nach ersten Erkenntnissen nicht gekommen sein.


Zurück