Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Vier Menschen bei Unfall in Kronsgaard verletzt

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte fanden diese einen völlig zerstörten Nissan Micra vor, der quer auf der Straße stand. - Fotos: Matz-Ole Paasch

Kronsgaard - Auf der regennassen Fahrbahn ist am Montagabend ein Nissan von der Kreisstraße zwischen Pommerby und Kronsgaard von der Fahrbahn abgekommen. Alle vier Insassen wurden verletzt.
Die ersten Notrufe, die gegen 20.30 Uhr bei der Rettungsleitstelle eingingen, ließen das Schlimmste vermuten: In Höhe Düttebüllschmiede sollte auf der Kreisstraße 111 bei Kronsgaard ein Auto von der Fahrbahn abgekommen und ein Insasse im Fahrzeuge eingeklemmt sein.
Sofort wurden drei Rettungswagen, der Kappelner Notarzt sowie die Freiwilligen Feuerwehren Kronsgaard, Gelting und Mehlby mit schwerem Rettungsgerät alarmiert.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte fanden diese einen völlig zerstörten Nissan Micra vor, der quer auf der Straße stand. Minuten zuvor war das aus Richtung Pommerby kommende Fahrzeug aus bislang ungeklärten Gründen von der Straße abgekommen und in eine Hecke geprallt. Anschließend wurde es auf die Fahrbahn zurückgeschleudert. Nach Angaben der Feuerwehr hatten sich alle Insassen selbst aus dem Wagen befreien können.
Sie wurden vor Ort untersucht und erst versorgt, bevor sie in umliegende Kliniken eingeliefert wurden. Zwei der Autoinsassen sollen durch den Unfall schwere Verletzungen erlitten haben, zwei weitere erlitten leichtere Blessuren.
Nähere Angaben zu den Autoinsassen und der Unfallursache konnten die Rettungskräfte zunächst nicht machen.
Nach dem Unfall wurde die Kreisstraße in beide Richtungen voll gesperrt. Der zerstörte Kleinwagen musste von einem Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert werden.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück