Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

25 Jahre Spendenparlament

von

Kein Empfänger ohne Spender! - Spendenparlament - Flensburg

Flensburg - Anderen zu helfen kann unglaublich erfüllend sein und nicht nur Betroffenen, sondern auch uns selbst besondere Freude bereiten.

Nach dieser Maxime unterstützt das Spendenparlament Flensburg und Umgebung e.V. nunmehr seit 25 Jahren in diesem Bereich gemeinnützige Vereine, die gegen Armut, Obdachlosigkeit und Isolation unterwegs sind. Dafür konnten in dieser Zeit schon fast eine halbe Million Euro Spenden eingeworben und das Leben vieler Menschen, die nicht immer im Sonnenlicht stehen, ein wenig heller und erträglicher gemacht werden.

Diese beeindruckende Bilanz nahm der Verein zum Anlass unter dem Motto „25 Jahre – Wir für Euch!“ seine Mitglieder, Unterstützer, Spender und auch Spendenempfänger zu einer kleinen Jubiläumsfeier im Haus der Familie einzuladen. Dabei konnte die 1, Vorsitzende Synje Block neben der Leiterin des ADS-Hauses, Kirsten Kaack, auch ihre Vorgänger Torsten Bohn und Ehrenvorsitzenden Marquardt Petersen, die amtierenden Präsidenten Joachim Schmidt-Skipiol und Hannes Fuhrig sowie den stellvertretenden Stadtpräsidenten Pelle Hansen herzlich begrüßen, der in seinem Grußwort vor allem die unbürokratische, gezielte und diskrete Hilfeleistung des Spendenparlamentes lobte und deren Bedeutung als unverzichtbare Ergänzung der staatlichen Verpflichtung und für die Demokratiebildung herausstellte.

Die wuchtigen Klänge und die von Energie geprägte musikalische Wucht der Flensburger Rhythmus-Experten der Combo „Policia do Samba“ griff Synje Block in ihrer Ansprache auf um angesichts der aktuellen Lage wachzurütteln, wenn es leider noch immer um die Themen Armut, Obdachlosigkeit und Isolation geht. Hier habe sich das Spendenparlament ein Viertel Jahrhundert lang in hohem Maße bewährt. Deshalb galt ihr Dank vor allem den Mitgliedern des Trägervereins, die bilden das Stützkorsett des Spendenparlaments indem sie die eigentliche Arbeit machen. Um dieser Arbeit konkrete Gesichter zu geben, stellte sie im Folgenden drei Menschen vor, die sinnbildlich für den Erfolg und die Seele des Spendenparlaments stehen.

Den Anfang machte Annelies Birkenbach-Jensen, ehemalige Lehrerin, die schon seit der Gründung im Verein mit viel Empathie und Energie bei der Reise dabei sei. Sie kenne alle Gesichter und sei noch heute aktiv im Vorstand als Schriftführerin und Mitglied in der Finanzkommission und weiterhin für alle Projekte begeisterungsfähig wie eh und je.

Seitens der zahlreichen Antragsteller in all den Jahren wurde Andre Denninghoff gewürdigt. Er hatte eine tolle Idee: Eine warme Mahlzeit und ein warmes Getränk für die, die es brauchen! Nach dem Motto „nicht lange schnacken sondern einfach machen“ brachte er mit Unterstützung des DRK im vergangenen Winter den „Kältebus“ auf den Weg, der jeden Freitagabend in mehrstündigem Einsatz Obdachlose in der gesamten Stadt versorgte. Das Spendenparlament unterstütze seinerzeit dieses soziale Projekt mit knapp 500 € für Schlafsäcke und andere wärmende Utensilien.

Aber: Kein Empfänger ohne Spender! Ein solcher war Sönke Petersen. Sein Motiv war es abzunehmen und dabei nicht nur seinem Körper sondern auch anderen Menschen etwas Gutes zu tun, die es nicht so gut im Leben haben. Er gewann in seiner Verwandtschaft und seinem Umfeld 14 Menschen, die jedes Kilo Gewichtsabnahme mit 38 € belohnten und konnte auf diese Weise dem Spendenparlament eine stolze vierstellige Summe überweisen. Inzwischen ist er selbst Parlamentarier geworden!

Da die Thematik weiterhin aktuell bleibt, vielleicht aktueller denn je, ist das Spendenparlament auch künftig auf neue Mitglieder (Mindestjahresbeitrag 62 €) und großzügige Spenden angewiesen.“Wir garantieren, dass alle eingenommenen Spenden eins zu eins an die hilfsbedürftigen Einrichtungen weitergegeben werden“, so das Schlusswort der Vereinsvorsitzenden Synje Block am Ende einer stimmigen und unterhaltsamen Feierstunde.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück